Förderung durch Bildungsprämie

Die Bildungsprämie

Für wen?

Einen Prämiengutschein pro Kalenderjahr können Erwerbstätige (mindestens 15 Stunden pro Woche), die mindestens 25 Jahre alt sind und deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 20.000,- € (bei gemeinsam Veranlagten 40.000,- €) nicht übersteigt, erhalten. Auch Berufsrückkehrer/-innen oder Mütter und Väter in Elternzeit können einen Prämiengutschein bekommen. (Gesetzliche Förderansprüche nach SGB II oder SGB III schließen eine Förderung aus.)

Was wird gefördert?

Der Prämiengutschein dient der Förderung individueller beruflicher Weiterbildung. Für inner- und einzelbetriebliche Anpassungsqualifizierungen und Trainings, Weiterbildung im Rahmen der allgemeinen Lebensführung, Einzelunterricht, Informationsveranstaltungen, Fachtagungen, Kongresse oder Messen werden keine Gutscheine ausgestellt. Ob eine Weiterbildungsmaßnahme diese Ansprüche erfüllt, prüfen die Beratungsstellen im Rahmen der Prämienberatung (s. u.).

In welcher Höhe wird gefördert?

Die Höhe der Förderung beträgt pro Kalenderjahr 50 % der Weiterbildungskosten, max. jedoch 500,- €.

Wie beantragen?

Der Beantragung der Bildungsprämie geht ein persönliches Beratungsgespräch in einer Beratungsstelle in Ihrer Nähe voraus. Diese finden Sie unter http://www.bildungspraemie.info/ oder unter der kostenlosen Info – Hotline 0800 26 23 000.

Förderung Aufstiegs-BAföG

Förderung Aufstiegs-BAföG

Nicht nur Studenten haben die Möglichkeit, BAföG zu beantragen. Auch Teilnehmer von Meisterkursen oder anderen auf einen vergleichbaren Fortbildungsabschluss vorbereitenden Lehrgängen haben einen individuellen Rechtsanspruch auf Förderung durch das sogenannte „Aufstiegs-BAföG“ (früher „Meister-BAföG“).

Bei Vollzeit- und Teilzeitmaßnahmen ist zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren ein einkommens- und vermögensunabhängiger Maßnahmebeitrag in Höhe der tatsächlich anfallenden Gebühren, höchstens jedoch 15.000 € vorgesehen. Er besteht aus einem Zuschuss in Höhe von 50 %, der Rest aus einem zinsgünstigen Bankdarlehen. Nach bestandener Abschlussprüfung werden – auf Antrag – 50% des zu diesem Zeitpunkt noch nicht fällig gewordenen Darlehens für die Prüfungs- und Lehrgangsgebühren erlassen. Bei anschließender Existenzgründung wird das Darlehen vollständig erlassen.

Darüber hinaus erhalten Teilnehmer von Vollzeitmaßnahmen – auf Antrag – vom Staat einen monatlichen Unterhaltsbeitrag zum Lebensunterhalt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter der kostenlosen Hotline 0800 – 622 36 34 oder auf http://www.aufstiegs-bafoeg.de

Die für die Antragstellung erforderlichen Formblätter können Sie hier ausfüllen und/oder herunterladen: https://www.aufstiegs-bafoeg.de/de/antragsformulare-1702.html